Eindrücke aus unseren Kitas und Angebote zu Palmsonntag für Kinder gibt es hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Spirituelle Magerkost" - Die Psalmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich höre die Leidensgeschichte...

Einen Impulstext in einer Hörfassung finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreuzweg für Kinder

 

 

Ein Kinderkreuzweg für ältere Kinder als Video-Gottesdienst ist am Karfreitag hier zu finden. Die am Ende erwähnte Malvorlage gibt es als Download hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausmalbild zur Ostereiersuche

Ein Beitrag des Kindergarten

St. Nikolaus
Entdeckst du alle 10

versteckten Eier?

Klicke hier, um zum Bild zu gelangen. Das kannst Du dann ausdrucken und die Eier finden - und Du kannst es dann schön farbig gestalten.

 

Warum gibt es bunte Eier?

Hier wird in einem kleinen Film über die Frage nachgedacht, warum wir eigentlich zu Ostern die Eier bunt färben...

Herzlich willkommen!

Licht am Ende des Tunnels - wie sehr wünschen wir es uns. Und in der Tat: die Zahl der gegen Covid-19 Geimpften in Deutschland steigt, und auch der Beginn der warmen Jahreszeit nährt die Hoffnung, dass die Zeit der strikten Einschränkungen bald ein Ende findet.
Für uns Christen ist das bevorstehende Osterfest das Signal schlechthin für ein Licht am Ende des Tunnels - Nöte und Sorgen, Krankheiten und sogar der Tod haben nicht das letzte Wort! Der Gott des Lebens ist stärker als all das. Das gilt es zu feiern - wie immer es auch möglich sein wird.
Wie schon im letzten Advent haben wir uns ein neues Format für den Rundblick überlegt. Erstmals wird eine gedruckte Version in einer großen Stückzahl an viele Haushalte verteilt - gleich, ob darin Katholiken leben oder Angehörige einer anderen Religion oder Konfession oder Konfessionslose. Gerade diejenigen, die nicht Mitglied unserer Kirchenemeinde sind, laden wir herzlich ein, ganz unabhängig von Ihrer Lebensanschauung den einen oder anderen hiflreichen Impuls zu entdecken.
Neben der großflächigen Verteilung gibt es noch eine weitere Besonderheit: wir verknüpfen die analoge Druckausgabe mit diesem digitalen Angebot; darin finden Sie ausführlichere Fassungen einiger Texte, Audiofassung o.ä. Klicken Sie in einen der folgenden "Tages-Links" und entdecken den dort hinterlegten Inhalt.
Mit beiden Formaten möchten wir Ihnen für die acht Tage der Karwoche mutmachende und gute Gedanken schenken, die Ihnen hoffentlich helfen, ein Licht am Ende des Tunnels zu entdecken. Wir hoffen, dass Ihnen dieses Format gefällt. Wie immer freuen wir uns über Rückmeldungen unter pfarrbriefklemahifa@gmx.de

 

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Osterfest!

Ihre Rundblick-Redaktion
Anke Delbeck, Gertrud Kersjes,
Michael Beermann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 1 - Palmsonntag, 28. März

Propheten - damals - heute

Schon im Alten Testament kennt der jüdische Glaube die Propheten. Propheten sind Menschen, die einen Blick in die Zukunft wagen. Propheten erfreuen sich großer Beliebtheit, wenn das, was sie voraussagen stimmt. Groß ist aber auch die Enttäuschung, wenn sie sich als „falsche Propheten“ entpuppen
Was aber kennzeichnet einen echten Propheten? Im jüdischen Glauben sind es Menschen, die wie Feuer sind, die aufstehen, um neue Wege aufzuzeigen, die Hoffnung und Zuversicht schenken. Gegen alle Zukunftsangst wollen sie ein Hoffnungslied anstimmen.
Propheten sind unbequeme Rufende, die gegen den Strom der Anpassung ankämpfen, die nicht der Selbstzufriedenheit das Wort reden. Sie provozieren zu kritischem Denken und gegen alle unkritische Anpassung an Normen und Gewohnheiten. Propheten schärfen das Gewissen und wollen das Gute im Hier und Heute der Menschen herausfordern und stärken.

Vor allem aber – und darin unterscheiden sich Propheten von Wahrsagern, Kartenlegern und Astrologen – sind Propheten von Gott ergriffene Menschen, die vom Feuer des Geistes berührt sind und sich auch durch harte Prüfungen nicht vom Weg abbringen lassen.
Ein echter Prophet macht sich nicht selbst, sondern wird von Gott gerufen und beauftragt.
So muss der Prophet ein Hörender sein, der den Anruf Gottes vernimmt und die Botschaft weiterträgt, auch wenn sie unbequem und unpopulär ist.
Damals hat Gott aus dem jüdischen Volk Propheten berufen, immer wieder hat er es getan, und auch heute beruft er Menschen, die mit ihrem Herzen ganz bei der Sache sind und in Gottes Namen die Stimme erheben, um seinen Trost und seinen Willen den Menschen kundzutun. Frage an uns: Hören wir diese Propheten? Geben wir ihnen Raum und lassen wir uns von ihnen bewegen? Oder verhallen ihre Worte ungehört?

Propst Johannes Mecking

 

zurück zur Tagesliste

 

Aus unseren Kitas

Ein Jahr mit Corona …


Wie für alle war und ist das Coronavirus auch für die Kitas eine besondere Herausforderung.
Vom Lockdown über die Not-betreuung bis hin zum eingeschränkten Regelbetrieb war es für die Kinder, Eltern und pä-dagogische MitarbeiterInnen eine völlig neue Situation, und es hieß, „das Beste“ daraus zu machen.
Den MitarbeiterInnen unserer Kitas war es wichtig, den Kontakt zu den Kindern zu halten, und so wurden unterschiedliche Methoden angewandt, z.B. Anrufe zum Geburtstag, vorbereitete Bastelideen, die am Kindergartenzaun hingen und dort von den Familien abgeholt werden konnten, Spielideen oder Videobotschaften, die digital an die Familien gesendet wurden…
Seit dem 15.02. sind die Kitas nun wieder für alle Kinder geöffnet, allerdings im eingeschränkten Regelbetrieb, d.h. die Betreuungszeit ist um 10 Stunden in der Woche reduziert.
Die Kinder und Erzieherinnen haben sich sehr auf das Wiedersehen gefreut, auch wenn das Virus uns immer noch begleitet.
Heute ist Palmsonntag. Wir haben mit dem religionspädagogischen Arbeitskreis der Kitas den Palmsonntag und die Karwoche digital vorbereitet. Somit besteht für die Familien die Möglichkeit, die Tradition des Palmsonntags zu begehen.
Wir veröffentlichen hier ein Rezept für das Backen des Palmvogels (hier ein Film, in dem mit dem Rezept gebacken wird), eine Bastelanleitung für den Palmstock und die Geschichte vom Einzug Jesu in Jerusalem in der Hoffnung, dass viele Familien die Anregungen umsetzen.
Zum Karfreitag haben wir einen digitalen Kinderkreuzweg vorbereitet.
Ellen Rütter, Verbundleiterin

 

 

zurück zur Tagesliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 2 - Montag, 29. März

#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst

Kampagne zum Festjahr
„1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Das Christentum ist aus dem biblischen Judentum entstanden: Jesus war Jude, genau wie seine Jünger. Diese Wurzeln zeigen sich nicht zuletzt in den christlichen Festen. Die Kampagne zeigt deswegen in einer Serie aus 14 Plakaten die enge Verbindung jüdischer und christlicher Festkultur. Mit dem Stichwort „beziehungsweise“ soll der Blick auf die aktuell gelebte jüdische
Praxis in ihrer vielfältigen Ausprägung gelenkt werden. Die Betonung der Nähe ist nur unter Wahrung der Würde der Differenz möglich. So will die Kampagne auch anregen, die Bezugnahmen auf das Judentum in christlichen Kontexten kritisch zu hinterfragen, Vereinnahmungstendenzen zu erkennen und zu vermeiden.


Bischof Felix Genn schreibt dazu: „Papst Franziskus betont in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium: Der Dialog und die Freundschaft mit den Kindern Israels gehören zum Leben der Jünger Jesu. (248). Nutzen wir dieses Festjahr, um uns in Dankbarkeit für das lebendige jüdische Leben in unserem Land dieser freundschaftlichen Beziehung neu bewusst zu werden. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!“

Ein Klick in das Logo am Anfang des Textes führt zur Internetseite der Kampagne.

 

In Kleve ist in den nächsten Monaten eine Aktionsreihe geplant

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 

zurück zur Tagesliste

 

"Spirituelle Magerkost" - Die Psalmen

 Singt Gott in eurem Herzen Psalmen, Hymnen und Lieder, wie sie der Geist eingibt, denn ihr seid in Gottes Gnade.“ so lesen wir im Brief an die Kolosser. (Kol 3,16).

Die Psalmen gehören zum gemeinsamen Gebets- und Liedschatz von Juden und Christen.  

Im Gotteslob (ab Nr. 30ff und Nr. 613ff) finden Sie eine große Anzahl der 150 Psalmen, dazu weitergehende Informationen und Erläuterungen.

Auch die Tageszeitenliturgie, wie z.B. die Laudes, wird dort erklärt.

Wie Sie wissen, hat Jesus die Psalmen gekannt und gebetet. Die bekannteste Überlieferung ist sein Schreien am Kreuz: „Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“. Es ist der zweite Vers aus Psalm 22.

Mehr als zweitausend Jahre später beten viele Menschen immer noch, und immer wieder neu diese uralten Psalmen.

 

Es gibt viele Wege und Möglichkeiten, die Psalmen zu beten.

Das „Magnifcat“1 oder das „TeDeum“2 sind kleine Heftchen, die monatlich erscheinen. Für jeden Tag der Woche finden Sie dort Psalmen, moderne geistliche Lieder, Gebete und Gedichte, aber auch Meditationen und Schriftauslegungen. Sie können diese „Stundenbücher“ auch herunterladen, und mit Hilfe einer HandyApp beten.

Seit 2014 gibt es sogar eine Initiative, die sich für das „ökumenische Stundengebet“ engagiert.3

Eine große Bereicherung ist es, die Psalmen in Gemeinschaft zu beten. Die Beter*Innen wechseln sich mit ihrem lauten Beten der einzelnen Verse ab, so dass das Gebet wie ein Tischtennisball immer hin und her und her und hin schwingt.

In unserer Gemeinde lebt das Psalmengebet. Zwar mit einer sehr kleinen Flamme, aber es lebt, es lebt -  noch.

Jeden Samstagmorgen treffen sich einige Beter*Innen in der Unterstadtkirche (7.30 Uhr) und in der Stiftskirche (9.00 Uhr) zum Morgengebet der Kirche, der Laudes.

 

Warum mache ich hier Werbung für das Psalmengebet?

„Die Theologin Dorothee Sölle empfiehlt, täglich einen Psalm zu essen. Sie schreibt: »Die Psalmen sind für mich eins der wichtigsten Lebensmittel. Ich esse sie, ich trinke sie, ich kaue auf ihnen herum, manchmal spucke ich sie aus, und manchmal wiederhole ich mir einen mitten in der Nacht. Sie sind für mich Brot.

Ohne sie tritt die spirituelle Magersucht ein, die sehr verbreitet unter uns ist und oft zu einer tödlichen Verarmung des Geistes und des Herzens führt. .... Eßt die Psalmen, jeden Tag einen.

Vor dem Frühstück oder vor dem Schlafengehen, egal.

Haltet euch nicht lang bei dem auf, was ihr komisch oder unverständlich oder bösartig findet, wiederholt euch die Verse, aus denen die Kraft kommt. .. Findet euern eigenen Psalm. Das ist eine Lebensaufgabe.«4

 

Warum mache ich hier (zusätzlich) Werbung für das gemeinschaftliche Psalmengebet in unseren Kirchen?

Bei der Diakonenweihe fragt der Bischof den Weihekandidat: „Bist du bereit aus dem Geist der Innerlichkeit zu leben? … Bist Du bereit, das Stundengebet als Deinen Dienst, zusammen mit dem Volk Gottes, für dieses Volk, ja für die ganze Welt, treu zu verrichten?“

Das ist eine zweite Lebensaufgabe:

In der Gemeinschaft lässt es sich oft einfacher und stellvertretend beten:

  • „mit und für“ die (christlichen) Kirche(n),
  • „mit und für“ diejenigen, die gerade nicht (mehr beten) können,
  • „mit und für“ diejenigen, die sich gerade schwertun (mit ihrem Leben, mit ihrem Glauben, mit der Liebe), und
  • „mit und für“ die Welt.

Für diejenigen, die sich mit den alten Texten schwertun, gibt es auch „moderne Psalmen“5. Einer dieser „modernen Psalmen“ stammt von Irmgard Icking: 

  DEIN Heil lass uns verkünden, Gott, von Tag zu Tag, mit segnenden Händen,

mit heilender Berührung,
mit Not wendender Tat.

  DEIN Heil lass uns verkünden, Gott, von Tag zu Tag,
gegen das Dunkel der Angst,
gegen die Last der Armut
gegen die Bedrohung der Gewalt.

  DEIN Heil lass uns verkünden, Gott, von Tag zu Tag,
mit der Freude des Glaubens,
mit der Kraft der Hoffnung,
mit der Macht der Liebe.

  DEIN Heil lass uns verkünden, Gott, von Tag zu Tag,
über alle Grenzen
gegen alle Widerstände
wider alles Unheil.

  DEIN Heil lass uns verkünden, Gott, von Tag zu Tag,
mit Liedern und Tanz,
mit Anmut und Poesie,
mit Herzen, voll von Dank.“

nach Psalm 96

 

Vielleicht habe ich Ihr Interesse geweckt? Ich freue mich über Ihre Fragen, Anregungen und Ideen.

 

Warum mache ich hier Werbung für das (gemeinschaftliche) Psalmengebet?

  •  weil wir in Gottes Gnade sind (vgl. Kol 3,16)
  •  weil wir sonst spirituell magersüchtig werden (vgl. D. Sölle)
  •  weil wir dort stellvertretend „mit und für“ beten
  •  damit wir sein Heil verkünden von Tag zu Tag (vgl. Ps 96,2)

Paul Leukers, Diakon

 

1www.magnificat.de

2 www.maria-laach.de/te-deum/

3 oekumenisches-stundengebet.de/traeger/verein/

4 Dorothee Sölle, Das Lesebuch, hg. v. Ursula Baltz-Otto, Stuttgart 2004, S. 54, zitiert nach www.ekbo.de/fileadmin/ekbo/mandant/ekbo.de/1._WIR/06._Bischof/Dr%C3%B6ge/Predigten/180506_St__Marien_Kol_4_2-4.pdf

5 z.B. Eine Handbreit bei Dir; Edition DV 67, Dehm-Verlag, Limburg,2019

 

 

zurück zur Tagesliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 3 - Dienstag, 30. März

Ein Kreuz am rechten Fleck

Am Weg vom Priesterrondell des Klever Friedhof zum Kreuz des Ostens liegt rechts abseits am Hang das gemeinsame, soeben neugestaltete Grabfeld der Kapuzinerbrüder, der Franziskusschwestern und der ehrenamtlichen Mitglieder des Dritten Ordens. Oben am Grabfeld steht ein vom Künstler Achilles Moortgat eigenartig gestaltetes Kreuz: Der Körper des Gekreuzigten hängt nur an seinem linken Arm. Sein vom Kreuzesbalken gelöster rechter Arm umfängt einen Kapuzinerbruder, der sich mit beiden Händen an den Gekreuzigten klammert. Ganz unten liegt klein ein Totenkopf.
Die Szene stellt nicht eine Kreuzabnahme dar, sondern zeigt, wie Jesus sein Erlösungswerk verwirklicht. Er hat das selbst nach Joh 12, 32 so angekündigt: „Und ich, wenn ich über die Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen“. Dieser Satz Jesu weist, wie der Evangelist sagt, auf seinen Tod durch Kreuzigung mit der leidvollen Erhöhung durch Aufrichten des Kreuzes hin. Erhöhung bedeutet aber auch ein Emporgehobenwerden durch Einsetzung in Macht und Verantwortung, durch Verleihung eines Herrschaftsstatus „über die Erde“. Beide Bedeutungen von „Erhöhung“ gehören hier zusammen. Der Gekreuzigte ist der Erhöhte und der Erhöhte ist der Gekreuzigte. Durch Jesu Sterben und Jesu Auferstehung ist der Tod besiegt. Der Totenkopf bleibt am Boden zurück. Den Menschen aber umfängt Christus und zieht ihn in seine Liebe. Er kann dort gewandelt sein Leben neu beginnen.
Das vom Künstler dargestellte Versprechen Jesu spendet Trost und gibt Hoffnung und Zuversicht.
So steht die Botschaft dieses Kreuzes am Grabfeld und an unserem Fastenweg nach Karfreitag und Ostern genau am rechten Fleck.
Thomas Delbeck
Foto: privat

 

zurück zur Tagesliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 4 - Mittwoch, 31. März

Höre auf die Vergangenheit …

…damit die Zukunft gelingen kann!
Nach einigen antisemitischen Vorfällen in Kleve hat unsere Nachbargemeinde in der vorletzten Fastenzeit 2019 das Projekt „HÖRE!“ in St. Willibrord durchgeführt.
Neben vielen anderen Gruppen haben sich auch Schulen mit einer Ausstellung und eigenen Projekten zum Dialog zwischen Juden und Christen beteiligt.
Die ehemaligen 10er der Karl-Kisters-Realschule stellten ihre Ergebnisse und Erfahrungen aus den jährlichen Gedenkfahrten nach Ausschwitz bzw. Belzec und Majdanek vor.
Ein Religionskurs des KAG präsentierte jüdisches Leben im Mittelalter und heute, jüdische Speisevorschriften und die Verfolgung unter den Nazis. Außerdem wurden die jüdischen Sprachen Hebräisch und Jiddisch sowie jüdische Witze und Weisheiten vorgestellt.
Zwei Schüler des KAG, Oscar Kramsch und Luca Kalinski (Q1), führen einen selbstgeschriebenen Dialog, in dem zwei Deutsche über Juden schimpfen und dabei unbewusst lauter jiddische Begriffe benutzen.

 

Einige der ehemaligen und heutigen Schüler*innen, v.a. aus der Abteilung Sozialwesen des Berufskollegs, sprechen ihre selbst formulierten Poetry-Texte zum Thema Ausschwitz.

 

Und Abiturient*innen aus der Abteilung Gesundheit des Berufskollegs stellten ihre Patenschaft für die Stolpersteine der jüdischen Klever Familie Kaufmann vor.

 

Zwei jüdische Witze

 

„Chaim, was bist du heute zum Gottesdienst gekommen? Du hast doch gesagt, du glaubst gar nicht am Gott?“
„Das ist wahr, ich glaube nicht an ihn. Aber weiß ich denn, ob ich recht habe?“

 

Ein kleiner Junge ging zu seinem Rabbi und fragte ihn spitzbübisch: „Ich gebe dir 100 Schekel, wenn du mir sagst, wo Gott wohnt.“
Der Rabbi antwortete ihm: „Und ich gebe dir 200 Schekel, wenn du mir sagst, wo ER nicht wohnt.“

 

Ein großes Dankeschön an die beteiligten Schüler*innen und an Dr. Hedwig Meyer-Wilmes für die Anleitung des damaligen Poetry-Kurses.
Markus van Berlo, Schulseelsorger

 

zurück zur Tagesliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 5 - Gründonnerstag, 1. April

In dieser besonderen Nacht…

Von der Liturgie her ist es der erste Tag. Er fängt ganz normal an und endet doch umso ungewöhnlicher. Wer schon einmal den Gottesdienst am Gründonnerstag besucht hat, wird das eindrucksvolle Ende dieser Feier wohl nicht mehr so schnell vergessen können. Die Feier endet zerrissen, unsicher, im Chaos dieser ganz besonderen Nacht. Für mich persönlich war es immer wieder eindrucksvoll, wie der Pfarrer bei mir in der Heimat am Ende dieses Gottesdienstes den Altarraum geradezu verwüstete, Kerzenleuchter quer über den Boden legte, das Altartuch entfernte, sein Messgewand auf den Boden warf. Was dann folgte, war Stille. Stille, die für uns Messdiener fast nicht zu ertragen war und die dennoch das besondere dieser Nacht spüren ließ. Die Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag: sie ist für Jesus geprägt von Unsicherheit, zugleich ist sie aber vielleicht die Nacht, die ihn als Mensch am ehrlichsten zeigt. Das ist die Nacht, in der er deutlich wie nie mit seinem Auftrag ringt. Es ist die Nacht, in der er bitterlich weinend zu Gott bittet, den Karfreitag zu verhindern. Wir müssen aufpassen, allzu schnell diesen Satz „Dein Wille geschehe!“ im Hinterkopf zu haben, der wohl nicht verdecken kann, was Jesus vorher durch den Kopf geht. Wenn wir dann noch im Hinterkopf halten, wie häufig Jesus seine Jünger wecken muss, um deren Gebete er eigentlich gebeten hat, können wir uns seine Einsamkeit und seine Verlassenheit wohl deutlich vorstellen. In seinem Beten an diesem Abend sehen wir Jesus von Nazareth ganz als den Juden.
Er, der in der großen Tradition seines Volks steht, das oftmals ganz anders als wir Christen deutlicher ins Wort fasst, Gott gegenüber ins Wort fasst, was es belastet, und das auch die Frage nicht scheut, wie wir uns in dem Moment einen gütigen Gott vorstellen können. Auch wenn wir erst für den Karfreitag die laute Frage „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ im Ohr tragen, so dürfen wir dieses Gefühl bei Jesus wohl schon in der Nacht des Gründonnerstags erwarten. Diese Nacht, sie löst in mir als Priester und als Mitfeiernder dieses Gottesdienstes jedes Jahr aufs Neue ein sehr gemischtes Gefühl aus. Weiß ich doch, dass wir zwei Tage später feierlich Ostern feiern werden, so ist es mir doch wichtig, diese Nacht auch auszuhalten. Auszuhalten, wie Jesus im Garten spürt, dass sein himmlischer Vater manchmal schweigt. Wie Jesus die zutiefst menschliche Erfahrung machen muss: Er wird keine Antworten auf die Fragen bekommen, die uns manchmal im Schicksal unseres Lebens oder im Schicksal des Lebens anderer bewegen. Ich habe schon erwähnt, dass uns der betende Jesus in dieser Nacht besonders auch als betender Jude vor Augen steht. Wir finden im Alten Testament immer wieder, besonders in den Psalmen, sehr bewegende Beispiele dafür, wie das erwählte Volk der Juden seinem Gott auch vor Augen hält, wenn es von ihm enttäuscht ist. Wie oft die Juden in ihrer schicksalshaften Geschichte Gott ihr Schicksal zum Himmel empor geschrien haben und ihn verantwortlich gemacht haben, wenn sie nicht mehr verstanden, was in ihrem Leben geschah. Auch in diesem Sinne können wir uns Jesus in dieser Nacht vor Augen halten. In diesem Sinne kann uns der betende Jesus des Gründonnerstags leibhaftiges Beispiel werden. Das Schweigen Gottes zu ertragen heißt nicht, selber schweigen zu müssen. Das kann auch heißen, Gott ehrlich und offen die eigene Verletzlichkeit zum Himmel zu schreien. Auf manche Fragen werden wir auf Erden keine Antwort finden, umso wichtiger ist es in solchen Momenten doch, Gott offen gegenüber zu sein: Manchmal, Herr, verstehe ich dich nicht. Nehmen wir den betenden Jesus als Zuspruch, mit unseren Fragen und unseren Zweifeln nicht schweigen zu müssen.

Kaplan Christoph Hendrix

 

zurück zur Tagesliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 6 - Karfreitag, 2. April

Durchkreuzte Pläne

Von durchkreuzten Plänen kann vermutlich jeder von uns seit gut einem Jahr berichten – so vieles konnte gar nicht oder nur eingeschränkt laufen, so viele Pläne mussten über den Haufen geworfen und begraben werden.
Immer wieder stehen wir vor Situationen, in denen wir doch ganz etwas anderes vorgehabt hatten, in denen uns das Leben (das Schicksal? Gott?) unsere Pläne grundlegend durchkreuzt.

  • Da hat jemand gerade den Traum von der eigenen Firma, dem eigenen Laden verwirklicht…
    …und dann kommt ein monatelanger Lockdown!
  • Da beginnt das gemeinsame Leben als Familie mit der Geburt des Kindes…
    …und dann lässt eine Krebsdiagnose alles einstürzen!
  • Da werden Urlaubspläne geschmiedet…
    …und dann führt ein Sturz in eine monatelange Bewegungsunfähigkeit!

Was kann in solchen Momenten helfen?
Kopf hoch – es wird schon wieder…
Es hätte doch noch schlimmer
kommen können…
Das schaffst Du schon…


Vielleicht…


Vielleicht kann aber auch der Blick auf Jesus helfen, vor allem auf die Stunden kurz vor seinem Tod. Kaplan Hendrix hat in seinen Gedanken zum Gründonnerstag vom flehentlichen, ja verzweifelten Gebet Jesu im Garten Getsemani erzählt. Welche Pläne Jesus hatte, mit welchen Absichten er nach Jerusalem gezogen ist, was genau er vorgehabt haben mag, lässt sich in den Evangelientexten nicht erkennen. Aber wir können ahnen, wie schwer es ihm gefallen sein muss, den Weg zu gehen, der sich ihm als einziger geboten hat.
In dem Moment, da ihm – sterbend am Kreuz – in brutaler Klarheit vor Augen geführt worden ist, wohin dieser Weg ihn geführt hat, da blieben für Jesus in der Überlieferung des Markusevangeliums nur die ersten Worte aus Psalm 22: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
Der Psalmvers geht noch weiter und er vollführt eine emotionale Achterbahnfahrt:
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen, bleibst fern meiner Rettung, den Worten meines Schreiens? Mein Gott, ich rufe bei Tag, doch du gibst keine Antwort; und bei Nacht, doch ich finde keine Ruhe. (Psalm 22, 2-3) Hingeschüttet bin ich wie Wasser, gelöst haben sich all meine Glieder, mein Herz ist geworden wie Wachs, in meinen Eingeweiden zerflossen. Meine Kraft ist vertrocknet wie eine Scherbe, die Zunge klebt mir am Gaumen, du legst mich in den Staub des Todes. Denn Hunde haben mich umlagert, eine Rotte von Bösen hat mich umkreist. Sie haben mir Hände und Füße durchbohrt. Ich kann all meine Knochen zählen; sie gaffen und starren mich an. Sie verteilen unter sich meine Kleider und werfen das Los um mein Gewand. (Psalm 22, 15-19)
Hier wird die Verzweiflung, die Verlassenheit, die innerste Not des Menschen eindringlich ins Wort gebracht. Nichts anderes als Gottverlassenheit drückt sich hier aus!
Wenn Jesus mit diesen Worten betet, dann taucht er selber ein in diese Verlassenheit. Er zeigt uns, dass wir – wie er in dem Moment am Kreuz – all unsere Wut, unsere Enttäuschung, unser Gefühl von Verlassenheit herausschreien dürfen, ja müssen.
Wichtig bleiben aber die ersten Worte des Psalms: MEIN GOTT. So sehr ich glaube, dass Gott mich verlassen hat, so sehr bleibt er doch mein Gott. Er mag sich abwenden von mir (oder mir zumindest das Gefühl vermitteln), aber ich wende mich nicht ab von ihm.
Schon im Buch Hiob erkennen wir, dass Gott diese Form von Gebet mehr schätzt als frommes Gerede. Auch der Psalm 22 erzählt davon: Du aber, HERR, halte dich nicht fern! Du, meine Stärke, eile mir zu Hilfe! - Du hast mir Antwort gegeben. (Psalm 22, 20.22b)
Der HERR hat Antwort gegeben! Diese Erfahrung des Psalmbeters hat auch Jesus gemacht und wir dürfen darauf hoffen, dass auch wir sie machen können: Gott antwortet!
Im Buch Hiob ist die Antwort Gottes rational nicht befriedigend; wie genau der HERR dem Psalmbeter geantwortet hat, bleibt unklar; Jesus musste in den Tod und ins Grab gehen, bevor die Antwort Gottes sichtbar wurde – es bleibt ohne Zweifel schwer, mitunter scheinbar unmöglich, die Antwort Gottes zu erkennen, zu ertragen. Der Karfreitag gehört zum Leben – die Verlassenheit, die durchkreuzten Pläne, Not und Verzweiflung verschwinden nicht. Es bleibt das Hoffen auf das „JA“, auf seine Antwort, auf die neuen Pläne, die Gott für uns bereit hält.
Michael Beermann
Pastoralreferent

 

 

zurück zur Tagesliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 7 - Karsamstag, 3. April

Ein dramatischer Wendepunkt

Warum der Karsamstag für die Heilsgeschichte wichtig ist

 

Der Tag zwischen Karfreitag und dem Ostersonntag wird zwar landläufig gerne als „Ostersamstag“ bezeichnet, doch eigentlich heißt er „Karsamstag“. Der letzte Tag der Karwo­che ist der Tag der Grabesruhe Christi, ein Tag der Trauer und Sammlung. Die Vorsilbe „Kar“ stammt vom althochdeutschen Wort „kara“, das „Klage“ oder „Kummer“ bedeutet. Doch ist der Karsamstag nicht nur ein Trauertag, er hat auch eine wichtige Bedeutung in der Heilsgeschichte.

 

Christus im Reich des Todes

Im Apostolischen Glaubensbekenntnis erinnern wir jedes Mal an den Karsamstag, wenn wir sprechen: „hinabgestiegen in das Reich des Todes“. Nach seinem Tod am Kreuz ist Christus in das Totenreich gegangen und teilt damit das Geschick aller Menschen. Dies ist in der Heilsgeschichte ein dramatischer Wendepunkt: Nach jüdischem Verständnis war das Totenreich ein Ort der Finsternis und der Gottesferne. Dass Christus in dieses Reich „hinabsteigt“, kennzeichnet ebenso wie sein Kom­men als Mensch in diese Welt eine heilsgeschichtliche Wende. Sein Reich gilt selbst den Gottesfernen, den Toten. Im ersten Petrusbrief wird beschrieben, dass Christus in das Totenreich gestiegen sei, um selbst den Gottfernen die frohe Botschaft des Evangeliums zu bringen (1 Petr 3, 19). Auch die Verstorbenen erhalten so Anteil am Heil, das durch Christus in die Welt ge­kommen ist.

 

„… und uns erlöst vom ewgen Tod“

Dass Christus auch den Toten und allen bislang Verstorbenen die Botschaft des Lebens bringt, verdeutlicht den universalen Anspruch des Heils. In dem beliebten Osterlied „Wir wollen alle fröhlich sein“ (EG 100; GL 326) wird dies in der dritten Stro­phe so gedeutet: „Er hat zerstört der Höllen Pfort, / die Seinen all heraufgeführt / und uns erlöst vom ewgen Tod.“ Das Reich Christi umfasst die Lebenden und die Toten. Schon die ersten Christen verstanden das Hinabsteigen Christi in das Totenreich als Erfüllung der alttestamentlichen Verheißungen (vgl. z. B. Jes 26, 19; Ps 139, 9). Es gibt demnach nun keinen Ort mehr in der Welt, an dem Gottes Heilswillen sich nicht durchsetzen kann. Damit hat nach christlichem Verständnis das Totenreich all sei­nen Schrecken verloren, wir sind „erlöst vom ewgen Tod“.

 

Der Tod als Tor zum ewigen Leben

Für den Reformator Martin Luther ist daher der Tod auch das Tor zum ewigen Leben. In seiner Schrift „Sermon von der Be­reitung zum Sterben“ (1519) will er den Sterbenden die Angst vor dem Tod nehmen und bezieht sich dabei auf das Hinabstei­gen Christi in das Totenreich. Der Ungewissheit und Angst vor dem Tod könnten Christen vielmehr mit Gelassenheit und Freu­de begegnen. Nach Luther besteht die tröstliche Gewissheit für die Sterbenden darin, dass Christus nicht nur den gleichen Weg vorausgegangen ist, sondern die Tür zum Leben weit aufgesto­ßen hat und sie für alle Menschen offenhält. Dem Satz aus dem Glaubensbekenntnis „hinabgestiegen in das Reich des Todes“ – und damit auch dem Karsamstag – kommt also eine zent­rale Bedeutung zu. Die antiken Kirchenväter betonten diesen Glaubenssatz auch gegen alle damaligen Vorstellungen, Chris­tus habe nur einen Scheinleib gehabt und sei gar nicht wirklich Mensch geworden. Mit dem Gang ins Totenreich werden alle mythologischen Deutungen von Christus als einer Art Halbgott hinfällig. Christus ist ganz Gott, aber auch ganz Mensch; er hat durch das Hinabsteigen in den Tod die ganze Verlorenheit, Ver­lassenheit und Sterblichkeit der menschlichen Existenz selbst erfahren.

 

Ikonen des Karsamstags

Vor allem in den orthodoxen Kirchen nimmt der Karsamstag eine zentrale Stellung ein. Viele Oster-Ikonen zeigen das Motiv des Auferstandenen, wie er aus dem aufgebrochenen Tor des Totenreiches als Sieger die Erlösten aus der Unterwelt herauf­führt. Zahlreiche Abbildungen stellen dar, wie Christus Adam und Eva an die Hand nimmt. Christus zieht demnach alle Men­schen aus der Gefangenschaft des Todes. Am Karsamstag ver­dichtet sich gleichsam die gesamte Heilsgeschichte, wenn sich an ihm die äußerste Gottesferne und das aufbrechende Leben im Übergang zur Osternacht begegnen.

 

Marc Witzenbacher
aus: Magnificat. Das Stundenbuch, Die Heilige Woche 2020, Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer; www.magnificat.de In: Pfarrbriefservice.de

 

 

zurück zur Tagesliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 8 - Ostersonntag, 4. April

Der Osterimpuls ist der Abschluss der "Pop-up-Fastenimpulse" von Pastoralreferent Michael Beermann. Klicken Sie in die Grafik, um dorthin zu gelangen.

Den Text des Impulses finden Sie hier, den Liedtext von "Krieger des Lichts" hier.

Möchten Sie diese Impulse nachträglich hören oder lesen? Dann klicken Sie hier.

 

zurück zur Tagesliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Osterzeit

„Alpha und Omega“ oder: STRG – ALT – ENTF

Was Ostern mit einer Tastenkombination für den Computer zu tun hat

 

Ostern bedeutet für mich … STRG – ALT – ENTF! Seltsam? Nein, es ist für mich die moderne Version von Alpha und Omega, Anfang und Ende.
Ostern ist die Zusage, dass mit dem Tod nicht alles aus und vorbei ist. Es bedeutet für mich Aufbruch und Neuanfang, auch dann, wenn es vielleicht im Moment nur leidvoll und dunkel aussieht in meinem Leben. Jesus nahm sein Kreuz auf sich, starb und ist auferstanden. Er schenkte uns die Hoffnung, dass der Tod nicht das Ende bedeutet.
Als sich mein Sohn im Alter von 25 Jahren auf seinen Tod vorbereiten musste, wollte er eine Computer-Tastatur aus Bronze auf seinem Grab haben. Auf dieser Tastatur sollten die Tasten STRG – ALT – ENTF gedrückt sein. Seine Erklärung: „Drücken wir diese Tasten auf der Computer-Tastatur, haben wir verschiedene Möglichkeiten. Wir können den PC ganz herunterfahren – Ende, der Computer schaltet sich aus. Wir können aber auch einen Neustart machen – es geht weiter, der Computer startet neu durch, bietet uns wieder neue Möglichkeiten. Das Leben ist Vorbereitung, Zwischenstation, Übergang. Wie es nach dem Tod aussieht, können wir uns nicht vorstellen, aber es gibt einen Gott, der auf uns wartet …“
Für Sebastian war ganz klar, dass es nach dem Tod weitergeht, dass das Leben nicht einfach zu Ende ist. Für ihn bedeutete der Tod einen Neustart in eine zwar ungewisse, aber vorhandene Realität – ein Leben mit Gott. Dessen war er sich ganz sicher. STRG – ALT – ENTF ist seitdem für mich untrennbar mit der Zusage von Ostern verbunden. Es ist allgegenwärtig in meinem Alltag und hilft mir ganz besonders in schwierigen Zeiten.
Martina Hamm
Quelle: Wir …, Pfarrbrief der Kath. Kirchengemeinde Friesenheim, 4/2018,
In: Pfarrbriefservice.de
Foto: Martina Hamm, in: Pfarrbriefservice.de