Institutionelles Schutzkonzept in Kraft gesetzt

Vor gut einem Jahr hat eine Arbeitsgruppe damit begonnen, im Rahmen der Präventionsarbeit im Bistum Münster ein „Institutionelles Schutzkonzept“ zu erstellen. Dieses Konzept soll Rahmenbedingungen für eine gute Kinder- und Jugendarbeit schaffen, in der sich die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen sicher fühlen und gut entwickeln können.

Am 26. November ist das „ISK“ vom Kirchenvorstand verabschiedet und damit formal in Kraft gesetzt worden. Gleichzeitig wurden Pastoralreferent Michael Beermann zur Präventionsfachkraft für die Kirchengemeinde und Verbundleiterin Ellen Rütter zur Präventionsfachkraft für die Kindertagesstätten ernannt.

Kernstück des Konzepts ist ein ausführlicher Verhaltenskodex, der beschreibt, wie sich alle in der Kinder- und Jugendarbeit Tätigen verhalten sollen.

Das ISK wird dauerhaft und in der jeweils aktuellsten Fassung auf der Internetseite www.himmelfahrt-kleve.de veröffentlicht (hier). Zudem ist es in gedruckter Form im Pfarrbüro oder über die Leiterinnen der Kindertageseinrichtungen bzw. die Mitarbeiter des KALLE erhältlich sein. In den Gebäuden der Pfarrei (Pfarrheime, Kirchen, Kindertageseinrichtungen und im KALLE) wird durch einen Aushang auf das ISK hingewiesen.

Alle Interessierten sind eingeladen, sich das ISK auf einer Pfarrversammlung am Sonntag, 2. Februar 2020 gegen 12.30 Uhr im Kolpinghaus vorstellen zu lassen.